Home arrow Rasenschach arrow History
Thursday, 14. December 2017
Rasenschach History PDF Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 1
SchlechtSehr gut 

ImageMeine bescheiden Football Kariere begann beim besten Team das ich mir vorstellen kann, den Cottbus Crayfish.
Im September 1997 beschlossen einige Kreative aus den Reihen dieses kleinen Football Vereins im Herzen Brandenburgs zur bevorstehenden Weihnachtsfeier ein Video mit den Highlights der Saison zu präsentieren. Da ich zu dieser Zeit unbeschränkten Zugang zu einem professionellen Videoschnittplatz hatte und zufällig mit einem besagter Kreativer zusammen in einer Studenten WG lebte, war ich plötzlich mit im Boot.
Das Video wurde ein voller Erfolg und ich nun Mitglied im Kreis einiger Macher hinter den Kulissen des Vereins. Da ich relativ gut mit meiner Spiegelreflexkamera umgehen konnte und der Verein dringend Bildmaterial brauchte, wurde ich sowas wie der offizielle Teamfotograf und stand bei Spielen meist mit der Knipse in der Hand am Spielfeldrand.
Im Herbst 1998 wollte ich es dann selber mal probieren und fing an mit den Krebsen zu trainieren. Was von außen zunächst wie ein Mordsspaß aussah entpuppte sich schnell als eine verdammt gute Möglichkeit, sein Mittagessen wieder loszuwerden. Nach einem Monat und einer ganzen Reihe von vergeudeten Lebensmitteln war ich dann so fit, dass ich die Trainings durchstand und nach kurzer Zeit hatte auch ich meinen Spaß. Mit meinen damals knappen 70 Kilo verteilt auf 1,77 Meter war ich nicht unbedingt der Musterspieler. Dank meiner flinken Füße und einem guten Auge für den Ball taugte ich aber ganz passabel für einen Cornerback. Die Jungs aus dem Team waren alle genau so verrückt (oder normal) wie ich. Ich schwitzte, blutete, lachte, weinte, trank und feierte mit ihnen.
Nach 4 Jahren mit dem Crayfish, nach Höhen und Tiefen, Erfolgen und Niederlagen kam für mich leider die Zeit, Cottbus Lebewohl zu sagen und mein berufliches Glück im Süden des Landes zu suchen. Meine Wahl fiel auf Stuttgart.

In Stuttgart und Umgebung gibt es eine ganze Reihe von American Football Teams. Weil es für mich am nächsten lag, ging ich zunächst zu den Kornwestheim Cougars. Diese Entscheidung stellte sich jedoch schnell als übler Fehlgriff heraus. Es gab Streitereien innerhalb des Vereins, die Spieler kamen nicht mehr zum Training und der Trainer sowie einige der Stammspieler wechselten den Verein. Da ich nur wenige Wochen dabei war, und dieser Kampf nicht meiner war, folgte ich dem Rat einer Freundin und wechselte im Januar 2003 zu den Stuttgart Silver Arrows.
Die Saison 2003 war für die Arrows ein voller Erfolg. Wir wurden Meister und stiegen in die Regionalliga auf. Für mich persönlich war die Saison mit ganzen 2 Tackles und satten 2 abgewehrten Bällen eher eine Katastrophe. Zudem war für mich im Sommer die Saison dank eines angeknacksten Halswirbels auch schon vorbei.
Die Saison 2004 begann dann wieder ähnlich wie die 2003 endete. Noch vor Saisonbeginn endete ein Tackle im Training mit einem zusätzlichen Freiheitsgrad im rechten Handgelenk. Ein sauberer und wunderschön verschobener Bruch des rechten Unterarms machte mich zunächst wieder zum passiven Begleiter der Spiele mit der Kamera. Ergebnisse davon sind ja im Leuchtpult zu bewundern.
Nach 4 Spielen Pause konnte ich dann wenigstens die Rückrunde wieder auf dem Feld stehen und die Arrows bei ihrer bis dato besten Regionalliga Saison unterstützen. Mit 4 Siegen und 4 Niederlagen wurden wir Vizemeister der Regionalliga und standen in den PlayOffs zur 2. Bundesliga. Ein lausiger Touchdown hat dann zum direkten Aufstieg gefehlt. Da der Gegner mangels Finanzen und Spielern den Aufstieg aber ablehnte, sind wir dann doch noch in die 2. Liga gerutscht.
Doch in der zweiten Bundesliga gab es leider nix zu holen. Mit 14 Niederlagen in 14 Spielen, 60:630 Punkten und einigen persöhnlichen Negativ-Rekorden wie einer 3:83 Niederlage und zahlreichen zu Null Niederlagen gingen die Silver Arrows unter. Dafür blieb mir wenigstens das Verletzungspech erhalten. Direkt im ersten Spiel ging es nach 12 Minuten mit einem Muskelfaserriss ab unter die Dusche.
Dank eines arg lädierten Knies fiel die Saison 2006 für mich leider aus doch die blamable letzte Saison konnte nicht das Ende für mich gewesen sein. Also ging es 2007 mit frischem Mut und neuem Elan wieder ans Werk. Diesmal lief es für mich und für das Team perfekt. 12 Spiele, 12 Siege, beste Offense der Liga und beste Defense der Liga. Da der Play-Off Gegner seine Teilnahme absagte, stiegen wir ungefordert und ungeschlagen wieder in die 2. Bundesliga auf.
Die Prügel des Jahres 2005 hatte ich noch nichtmal richtig vergessen, da ging es im Jahr 2008 auch schon wieder von vorn los. Während man das Auftaktspiel gegen Königsbrunn noch mehr als deutlich gewinnen konnte setzte es ab dem zweiten Spiel eine Niederlage nach der anderen. Zwar konnte das Team immer wieder mal Akzente setzen doch mit weit über 400 Gegenpunkten war wiedermal kein Blumentopf zu gewinnen. Mit 3 Siegen und 11 Niederlagen war dann auch der sportliche Abstieg nicht zu vermeiden.
Doch wie das so ist, es kommt alles anders als man denkt. Durch den freiwilligen Rückzug eines anderen Teams waren die Silver Arrows plötzlich als Nachrücker wieder drin in der GFL2 und der Wahnsinn geht im Jahre 2009 also weiter.

Football ist irgendwie auch eine Droge von der man schwer wieder wegkommt. Also wollte ich auch 2009 nochmal dabei sein. Allerdings hat ein sauberer Wadenbeinbruch (man soll als Cornerback halt nicht mit den Jungs von der Line spielen) meine Pläne diesbezüglich zu Nichte gemacht. Während der Bruch selbst unkompliziert und schnell verheilt war hätten die Thrombosen, die sich in der Wade bildeten, meine Football Laufbahn fast beendet.

Glücklicherweise bin ich aus der Nummer dann noch mal mit nicht ganz so schlimmen Langzeitfolgen rausgekommen und konnte 2010 zu meinem definitiv letzten Jahr als Spieler antreten. Ich wollte meine Laufbahn unbedingt auf dem Feld und nicht an der Sideline beenden. Auch ein Sieg wäre, nach den vermurksten Jahren 2008 und 2009, nochmal ein versöhnlicher Abschluß gewesen.
Leider hatten die Götter des Ledereis wohl andere Pläne. Vom Verletzungspech weitestgehend verschont ging auch diese Sasion ohne einen einzigen Sieg zu Ende. Doch immerhin saß ich zum Ende meiner Laufbahn nach einem hart umkämpften Spiel in verschwitzten, stinkenden Footballsachen und mit etlichen blauen Flecken als kurzlebige Andenken an diese letzte Schlacht auf dem Feld, genoß die letzten Sonnenstraheln dieses warmen Juli-Tages und blickte einigermaßen zufrieden auf die letzten 10 Jahre zurück.

10 Jahre Football und gute 100 Spiele haben ihre Spuren hinterlassen. Unmengen an Prellungen, Schürfwunden, Zerrungen, Knochenbrüche und andere Verletzungen liegen hinter mir doch jeder Tropfen Schweiß, jede vergossene Träne und jeder Tropfen Blut war es wert und hätte ich die Wahl, würde ich alles nochmal machen.

Tja, wie ging es nun weiter? Zunächst fing ich mal an, das bisschen Wissen und Erfahrung das ich über die Jahre gesammelt habe weiter zu geben. Als Coach unserer Jugendmannschaft liegen nun auch schon der eine oder andere Erfolg hinter mir und die Arbeit mit den Jungs machte mir Spaß.

Wie es dann so kommt, wurde für das Herrenteam 2011 ein Defense Coordinator gebraucht und da kein anderer da war der den Job machen wollte, und das Coaching in der Jugend nicht sooo mies lief, habe ich mich überzeugen lassen und für beide Teams die Position des Defense Coordinator übernommen. Ob es jetzt an mir lag oder doch eher an der Hand voll erfahrener Spieler weiß keiner so genau, jedenfalls haben die Silver Arrows mit immerhin zwei Siegen und einem Unentschieden ihre Talfahrt beendet und sich in der Oberliga wieder gefangen. Meine Feuertaufe als Defense Coordinator habe ich danmit so einigermaßen erfolgreich bestanden.

Für 2012 hat sich dann jemand anderes erbarmt und die Position des Defense Coaches übernommen. Ich sollte eigentlich weiter mit der Jugend arbeiten und "nur" als Positionscoach für die Defensive Backs bei den Herren aushelfen. So wie es im Moment aber aussieht, werde ich aber eher die eine oder andere weitere Aufgabe beim Coaching der Herren übernehmen denn beim Jugendteam gibt es für mich - mangels Jugendspieler - leider nicht wirklich viel zu tun.

Was auch immer die Zukunft bringen mag, Ihr werdet es hier lesen können ... 

Letzte Aktualisierung ( Sunday, 12. February 2012 )
 
Werbung


Empfehlungen


Visit me @ facebook
StayFriends - Die Freundesuchmaschine
Visit me @ StayFriends

 
Jawa 354 am 24.08.2012
Jawa 354 - 24.08.2012
 
home contact search contact search